Review: Lumapower D-Mini VX Ultra 550 Lumen max.

 

Einführung

Die D-mini VX Ultra ist eine Weiterentwicklung der D-mini VX und wurde von Lumapower mit einer Luminus SST-50 LED ausgestattet, die bei Betrieb mit einer RCR123A/16340-Zelle oder einem 18650-Akku max. 550 Lumen Leistung liefert (Herstellerangabe). Im Gegensatz zur D-Mini VX R2/R5 ist die D-Mini VX Ultra eher als kleiner und handlicher Flooder entwickelt worden, wobei sich das mit dem optional erhältlichen Turbo Force Head schnell ändern läßt, doch dazu später mehr.

Obgleich die D-mini VX Ultra aufgrund der höheren Spannung (3.7V) hauptsächlich für den Einsatz mit (R)CR123/16340-Zellen entwickelt wurde, läuft sie auch mit mit normalen CR123A-Zellen, dann allerdings nur mit verminderter Leistung. Die als Zubehör erhältliche D-65 battery extension tube erlaubt den Betrieb der Lampe auch mit 18650-Akkus, was wiederum zu einer längeren Laufzeit und höherer Leistung führt.

IMG_1163

IMG_0663

IMG_1166

 

Verpackung und Zubehör

Die D-Mini VX Ultra wird in einem Pappschächtelchen mit folgendem Zubehör ausgeliefert:

  • Ersatz-O-Ringe
  • Ersatzendschaltergummi
  • Bedienungsanleitung

Ein Holster ist im Lieferumfang nicht enthalten.

IMG_1134

IMG_1172

Erster Eindruck

Klein, aber fein: Das ist der erste Eindruck, wenn man die D-Mini VX Ultra in die Hand nimmt. Qualitativ ist die Verarbeitung auf dem gewohnt hohen Lumapower-Niveau, und sowohl bei der sauber und gleichmäßig aufgebrachten Anodisierung als auch bei den Gewinden gibt es nichts auszusetzen.

Das von vielen Lumapower-Lampen gewohnte modulare System kommt auch bei der D-Mini VX Ultra zum Einsatz: Mit Hilfe der D-65 battery expansion tube läßt sich die Lampe für den Betrieb mit einem 18650-Akku umbauen, und der im Vergleich zur Größe der Lampe schon fast gigantisch anmutende Turbo Force Head machen aus der kleinen D-Mini VX Ultra im Handumdrehen einen Thrower reinsten Wassers, doch dazu später mehr.

Über eines sollte man sich natürlich bei einer so kompakten Lampe im klaren sein: Die D-Mini VX Ultra wurde nicht für den mehrstündigen Einsatz oder für längeren Betrieb in der höchsten Stufe konzipiert, denn dazu ist der Lampenkörper viel zu klein, um die entstehende Hitze sauber ableiten zu können.

IMG_1142

IMG_1148

IMG_1147

IMG_1158

User Interface

Kein Geblinke, kein Gedöns: Die D-Mini VX Ultra besitzt drei reguläre Leuchtmodi und verzichtet komplett auf SOS und Strobe, was ich persönlich als sehr gut einstufe. Alle drei Modi werden über den Clicky am Lampenende aktiviert, durch den taktischen forward clicky ist auch Momentlicht möglich.

Daneben verfügt die D-Mini VX Ultra auch noch über die bereits von anderen Lumapower-Lampen bekannte Smart UI-Funktion, die ich im folgenden erläutern werde.

Smart UI-Funktion

Auch die D-Mini VX Ultra verfügt über das von Lumapower entwickeltesund "Smart UI" genannte Feature. Was zunächst wie ein Marketing-Schlagwort klingt, ist in Wahrheit ein interessantes Merkmal einiger Lumapower-Lampen: Neben den üblichen drei Modi (low/medium/high) mit Memoryfunktion (der zuletzt eingestellte Modus wird gespeichert und nach dem Einschalten wieder verwendet) bietet die Lumapower D-Mini VX Ultra auch die Möglichkeit, eine beliebige Helligkeitseinstellung zu fixieren und diese abzuspeichern.

In der Praxis funktioniert das wie folgt: Die Lampe muß für mindestens eine Sekunde oder länger an sein, um den Speichermodus vorzubereiten. Nun kann man die Lumapower D-Mini VX Ultra ausschalten und innerhalb einer Sekunde viermal den Clicky betätigen, um die Helligkeitseinstellung zu speichern; diese ist nun fix einprogrammiert und wird solange verwendet, bis vom Single Mode wieder in den Standard-Modus mit drei Betriebsarten gewechselt wird (Tactical Lock).

Der Wechsel funktioniert übrigens genau gleich: Lampe ausschalten, wieder viermal innerhalb einer Sekunde den Clicky betätigen und schon läuft die Lumapower D-Mini VX Ultra wieder im Normalbetrieb (Unlock).

Wenngleich die Handhabung der Smart UI-Funktion am Anfang etwas ungewohnt sein mag, so gewöhnt man sich doch bereits nach kurzer Zeit daran und kann jederzeit in den optimalen Level wechseln. Wohlgemerkt: Die Smart UI-Funktion muß nicht verwendet werden – wer sie nicht benötigt oder wem die Handhabung dieser Funktion als zu kompliziert erscheint –, der kann die normalen Leuchtmodi verwenden.

Beamshots

Für die nachfolgenden Beamshots wurde die D-Mini VX Ultra mit einem Cytac 16340-Akku bestückt.

D-Mini VX Ultra High Mode

D-Mini VX Ultra mit OP-Reflektor und High Mode

D-Mini VX Ultra High Mode
 D-Mini VX Ultra mit OP-Reflektor und High Mode

D-Mini VX Ultra Medium Mode

D-Mini VX Ultra mit OP-Reflektor und Medium Mode

D-Mini VX Ultra Turbo Force Head High Mode

 D-Mini VX Ultra mit Turbo Force Head und High Mode

IMG_1115

 D-Mini VX Ultra mit Turbo Force Head und High Mode

Technische Details

  • Drei Betriebsmodi (low/medium/high)
  • Smart UI-Funktion erlaubt das Umprogrammieren der Lampe
  • Besseres Knurling (Rändelung)
  • Taktischer Forward Clicky mit Momentlicht-Funktion
  • Doppelseitige Anti-Reflex-Beschichtung der Linse
  • Orange Peel-Reflektor
  • Tailstand möglich (Kerzenfunktion)
  • Type III-Anodisierung
  • Gesamtlänge: 9,5cm
  • Durchmesser des Lampenkopfes: 3,75cm
  • Durchmesser des Lampenkörpers: 2,4cm
  • Gewicht: 88 Gramm (Ohne Batterie bzw. Akku)
  • Wasserdicht

Laufzeiten und Leuchtleistung

Laufzeit bis 50%:

  • Mit RCR123A/16340-Akku: ca. 30 Minuten
  • Mit 18650-Akku: ca. 90 Minuten

Leuchtleistung: High (100%), Medium (33%), Low (10%).

 

Beam

Mit dem standardmäßig mitgelieferten OP-Reflektor ist die D-Mini VX Ultra als kleiner und handlicher Flooder sehr gut geeignet. Dank des modularen Systems von Lumapower läßt sich diese kompakte Lampe aber mittels Turbo Force Head zu einem Thrower umbauen, der manch größeren Throwern zeigt, wo der Hase lang läuft. Wohlgemerkt wird man die D-Mini VX Ultra – egal, ob mit dem Standard-Lampenkopf oder dem Turbo Force Head – nicht stundenlang einsetzen, aber wer eine kleine Taschenlampe sucht, die jederzeit durch einfaches Wechseln des Lampenkopfes vom Flooder zum Thrower (und das mit einer sehr guten Reichweite) umgebaut werden kann, für den ist die D-Mini VX Ultra eine exzellente potentielle Lösung.

IMG_0669

IMG_0671

 

Pro und Contra

+ Klein und sehr hell

+ Hohe Flexibilität durch optional erhältliches Zubehör wie Turbo Force Head oder D-65 battery expansion tube

- Laufzeit mit RCR123A/16340-Akku recht kurz

Fazit

Die D-Mini VX Ultra ist sicherlich nicht die klassische EDC-Taschenlampe, wie beispielsweise die IncenDio V3+ oder vergleichbare EDC-Taschenlampen. Ganz klar würde ich die Lampe aber empfehlen, wenn es darum geht, aus einer kompakten Lampe möglichst viel Leistung für kurzfristige Einsätze abzurufen, denn die von Lumapower angegebenen 550 Lumen sind nun mal recht ordentlich und können sich im wahrsten Sinne des Wortes sehen lassen.

Auch die Erweiterungsmöglichkeiten sind recht ordentlich: Mit der D-65 battery expansion tube kann die Lampe auf 18650-Betrieb mit mehr Leistung und Laufzeit umgerüstet werden, und last but not least gibt es noch den Turbo Force Head für eine deutlich höhere Reichweite. Obgleich mancher Ästhet die Kombination aus kompakter Taschenlampe und riesigem Lampenkopf für unschön halten mag, so praktisch ist diese Kombination wiederum im praktischen Einsatz.

IMG_0674

Bezugsquelle

Die Lumapower D-Mini VX Ultra ist bei uns im Shop erhältlich.

You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.